Bild-Werk Frauenau trauert um Sissi Zizlsperger

Die Glasszene hat ihr kommunikatives Herz verloren 

Das Bild-Werk Frauenau trauert um einen Menschen, dessen ganze Leidenschaft dem Glas gehörte: Sissi Zizlsperger, langjähriges Vorstandsmitglied und Leiterin der „Galerie am Museum“, ist am 31. März 2020 im Alter von nur 63 Jahren gestorben. Sie hat mit dem ihr eigenen Optimismus gegen den Krebs gekämpft, letzten Endes aber dann doch verloren. Besonders bitter ist, dass der Tod von Sissi wegen der Corona-Krise  in eine Zeit der sozialen Isolation fällt. Dabei waren für  sie die Kontakte zu anderen Menschen immer lebensnotwendig. Mit ihr haben die Glasszene im Bayerischen Wald und die internationale Szene ihr kommunikatives Herz verloren.
Sissi Zizlsperger war eine begnadete Netzwerkerin. Sie verstand es, Menschen zusammenzubringen, junge, unbekannte Künstlerinnen und Künstler genauso wie etablierte aus der Region und der ganzen Welt. Ihre Begeisterung für das Glas und die Menschen, die es auf vielfältige Art herstellten, steckte an. Sie schuf Ausstellungs- und Begegnungsmöglichkeiten, gab den Gästen mit ihrer Herzlichkeit und ihrer Gastfreundschaft das Gefühl, willkommen zu sein.
Sissi Zizlsperger kam 2005 als Praktikantin ins Bild-Werk. Vom selben Jahr an betreute sie als Galeristin das „Eisch-Atelier“ mit dem Artist-in-Residence-Programm, das das internationale Künstlerinnen und Künstler zur kreativen Zusammenarbeit mit Glashandwerkern der Glashütte Eisch nach Frauenau holte. Vorher hatte sie im Glasmuseum in Passau gearbeitet, wo der Unternehmer Georg Höltl die weltweit größte Sammlung böhmischen Glases installierte. In dieser Zeit entstand bei Sissi die Liebe zu diesem faszinierenden Werkstoff. In Frauenau kam dann noch ein besonders kreatives Umfeld dazu: Das neue Glasmuseum war gerade eröffnet worden; in Tom´s Hall auf dem Gelände des früheren Glaskönigs Isidor Gistl hatte sich ab 1987 das Bild-Werk etabliert, eine gemeinnützige Bildungseinrichtung und Kulturinitiative, die aus Impulsen von Erwin Eisch und den Verbindungen der regionalen Glasszene zur internationalen Studioglasbewegung entstanden war. Zu den Kursen der Sommerakademie kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt und Sissi Zizlsperger hatte für alle ein offenes Ohr. Sie engagierte sich in der Vorstandschaft des Bild-Werk Frauenau e.V., davon 2008 bis 2011 als 1. Vorsitzende, brachte ihre Ideen ein und setzte viele Vorschläge in die Tat um. Die Sommerakademie und die „Galerie am Museum“ ergänzten sich auf ideale Weise. Die von ihr mitorganisierte Wanderausstellung „50 Artists – 50 Vases“ zählt bis heute zu den besonders kreativen Aktionen.
Uns vom Bild-Werk wird Sissi mit ihrem Tatendrang, ihrem Gemeinschaftsgeist und ihrer zupackenden Art in Erinnerung bleiben. Wir sind gerne dabei, wenn die vielen Freundinnen und Freunde, die sie in Frauenau und weit darüber hinaus hat, in besseren Zeiten mit einem großen Fest an sie erinnern: Sissi Zizlsperger, die Kämpferin mit dem großen Herzen für die Menschen und für das Glas.

Sommerakademie der Internationalen Kunstakademie Heimbach

Termin: 16.-20. Juli 2018

In den großzügigen Ateliers der Burg Hengebach kommen auch in diesem Jahr wieder ambitionierte Laien und professionelle Kunstdozenten zu einer Woche kreativen Schaffens in vielen Gattungen der Bildenden Kunst zusammen. In bewährter Zusammenarbeit mit der Bischöflichen Akademie des Bistums Aachen werden Kurse in Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie angeboten, die von international bekannten Künstlerinnen und Künstlern geleitet werden. Sie bieten – hoch über dem pittoresken Rurtal – die Möglichkeit, sich in einem begrenzten Zeitraum intensiv künstlerischen Werkprozessen zu widmen. Unter der Betreuung der engagierten Dozentinnen und Dozenten wird man neue Techniken kennenlernen, den freien Umgang mit Form, Farbe, Komposition üben und die individuelle künstlerische Handschrift entdecken oder profilieren. Die praktische künstlerische Arbeit wird von kunsthistorischen Impulsen begleitet. Die Zusammenarbeit mit den erfahrenen professionellen Künstlerinnen und Künstlern, der Austausch mit anderen Kursteilnehmern sowie die Begegnung mit Fachwissenschaftlern schaffen nachhaltige Eindrücke. Vorkenntnisse sind keine Teilnahmebedingung, Einsteiger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen.  Besichtigungen (Jugendstil-Kraftwerk, 1904 – Wallfahrtskirche mit Antwerpener Altar, 1520 und Georg Meistermanns größter Fensterwand, 1982), eine geführte Abend-Exkursion (Feldkapelle von Peter Zumthor, 2007) und ein Konzert runden das Programm ab.

Sommerakademie der Internationalen Kunstakademie HeimbachTERMINE: Heimbach
Malerei „Das Material ausreizen“ mit Gustavo da Linha 14.05.-18.05.2018
Druckgrafik „Die Kunst des Radierens“ mit Helmut Anton Zirkelbach 19.05.-22.05.2018
Film „Wasser“ – ein poetischer Kurzfilm mit Prof. Rolf Teigler 23.07.-27.07.2018
Stein-Skulptur „Harmonie der Formen“ mit Guus Jooss 11.10.-26.10.2018
Malerei „Cross Over“ mit Ren Rong 05.11.-09.11.2018

—> zur Kursübersicht

 

www.kunstakademie-heimbach.de

Internationale Dresdner Sommerakademie für Bildende Kunst

Kleine Kurse, hohes künstlerisches Niveau und die intensive Betreuung in familiärer Atmosphäre – all das macht die Dresdner Akademie zum echten Magneten für sommerliche Kunstausübung. Zur bereits 21. Sommerakademie sind folgende Dozent/innen eingeladen: Maik Wolf und Stephanie Abben (Malerei), Wieland Payer und Jarosław Grulkowski (Zeichnung), Nica Junker und Julia Winckler (Fotografie), Konrad Henker (Radierung), Diego Vivanco (Video), Şakir Gökçebağ (Installation), Kornelia Thümmel (Holz) und Christoph Traub (Stein). Die Akademie richtet sich an Fortgeschrittene und Anfänger gleichermaßen und besticht neben klassischen und experimentellen Angeboten durch ihr umfangreiches Rahmen- und Stipendiatenprogramm.

Internationale Dresdner Sommerakademie

Termin:
Dresden, 22.7.-4.8.2018

—> zur Kursübersicht

www.sommerakademie-dresden.de

Scuola di Scultura in Peccia

Die Scuola di Scultura in Peccia in den Tessiner Bergen

Seit 1984 vermittelt die Scuola di Scultura das ABC der Bildhauerei! In Peccia finden Sie ideale Bedingungen, um in die Welt der bildenden Künste einzutauchen. Unser Kursangebot erwartet wissbegierige Amateure und begeisterte KünstlerInnen: Das Steinbildhauen mit dem einheimischen Peccia-Marmor erlernen Sie in unseren 2-wöchigen Einsteigerkursen; wer mal „Probieren“ möchte ist herzlich Willkommen in einer der drei Schnupperwochen. Fortgeschrittene oder professionelle Bildhauerinnen können darüberhinaus in thematischen Kursen künstlerische Fragen am Stein vertiefen.

Scuola di Scultura in Peccia Im Atelier wird das dreidimensionale Gestalten vermittelt, hier werden die klassischen Materialien wie Ton, Gips, Metall (Bronce) und Zement angewendet und es wird gezeichnet. U.a. wird das Portrait in Peccia nachhaltig studiert, besonders in den Kursen „Kopfzeichnen“ und „Kopfmodellieren“, aber auch im „Portraitmodellieren intensiv und in Farbe“. Wer sich an den Akt wagen möchte, findet Kurse im Aktzeichnen, Aktmodellieren und sogar figürliches Modellieren und Gipsabguss.
Herzstück der Scuola di Scultura ist die berufsbegleitende Weiterbildung für Steinbildhauen und dreidimensionales Gestalten, die über einen Zeitraum von vier Jahren in 17 Kurswochen absolviert werden kann. In einzelnen Modulen werden die Grundlagen des Handwerks erlernt und künstlerische Fragen behandelt und vertieft. Ziel der Ausbildung ist, die persönliche Formensprache zu entwickeln und das Umsetzen von eigenen künstlerischen Ideen.

Scuola di Scultura in Peccia Termine:
Schnupperwoche Steinbildhauen: 06. – 11. 05. 2018
Aktmodellieren I: 03. – 08. 06. 2018
Metallgiessen I: 10. – 15. 06. 2018
Aktmodellieren/Gipsabguss: 17. – 22. 06. 2018
Steinbildhauen Einsteiger: 15. – 27. 07. 2018

—> zur Kursübersicht

www.bildhauerschule.ch